Trinkwasserspeicherung

Die Versorgungssicherheit hat erste Priorität

Das auf Trinkwasserqualität getestete Rohwasser wird in Behältern zwischengespeichert. Das kann ein Wasserturm sein, wie beispielsweise bei unserem Nachbarn, der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal oder sogenannte Hochbehälter, deren Speichervolumen i.d.R. zwischen 500 m³; und 130.000 m³; beträgt. Die Standorte der Wasserspeicher befinden sich – soweit möglich – in exponierter Höhenlage, um einen möglichst hohen natürlichen Wasserdruck erzielen zu können. Die insgesamt sieben Wasserspeicher der wasserversorgung Rottal haben ein Gesamtvolumen von 5.100 m³.

Stausse WOK

Sind – wie im Rottal – große Höhenunterschiede gegeben, funktioniert eine reibungslose Versorgung nur durch zusätzlich installierte Druckerhöhungsanlagen, mit deren Hilfe das Wasser in Zwischenspeicher oder direkt an die Haushalte gepumpt wird.

Die Zwischenspeicher dienen dazu, die Schwankungen der Abgabemengen im Verlauf eines Tages auszugleichen. Außerdem steht so in Störfällen immer eine ausreichende Betriebs- sowie Löschwasserreserve zur Verfügung. Im Durchschnitt halten Wasserversorgungsunternehmen in Bayern einen mittleren Tagesbedarf vor – das sind rund 130 Liter pro Bewohner.

STANDORT SPEICHERMEDIUM SONSTIGE DETAILS
Nördliches Versorgungsgebiet
Trinkwasserspeicherung - Bild 1 Egglham MH Saugbehälter
mit 200 m³;
erbaut 1977
Faberöd DBPW Frontalansicht - Bild Faberöd DBPW Hochbehälter
2 Kammern
mit je 1.500 m³; erbaut 1975
erbaut 1975
• bezieht Wasser aus Egglham
Neuhofen MH Frontalansicht - Bild Neuhofen MH Wasserbehälter
mit 80 m³;
erbaut 1975
• kleinstes MH des ZWR
• bezieht aufbereitetes Wasser über Stadtwerke Pfarrkirchen
Südliches Versorgungsgebiet
Mannersdorf MH Frontalansicht - Bild Mannersdorf MH, DBPW Saugbehälter
aus Edelstahl
mit 100 m³;
erbaut 2001
Wolkertsham MH Frontalansicht - Bild Wolkertsham MH, DBWP Hochbehälter
2 Kammern
mit je 250 m³;
erbaut 1994
Noppling DBPW Frontalansicht - Bild Noppling DBPW Hochbehälter
2 Brillenbehälter (= rund)
mit je 150 m³;
gekauft 1988 vom Markt Tann und anschließend modernisiert
Wolfgrub MH Frontalansicht - Bild Wolfgrub MH Hochbehälter
1 Kammer
mit 500 m³;
erbaut 1990
• bezieht aufbereitetes Wasser aus Mannersdorf
• Notverbund mit dem Markt Tann
Taubenbach DBPW Frontalansicht - Bild Taubenbach DBPW Hochbehälter
2 Kammern
mit je 150 m³;
erbaut 1990
• bezieht aufbereitetes Wasser aus Mannersdorf
• Notverbund mit Gemeinde Julbach
Buch MH DBPW Frontalansicht - Bild Buch MH DBPW Hochbehälter
2 Kammern
mit je 200 m³;
gehört der Gemeinde Julbach
• gemeinsame Nutzung
• 2 Förderpumpen für Notversorgung nach Taubenbach
STANDORT SPEICHERMEDIUM SONSTIGE DETAILS
MH - MASCHINENHAUS ( = PUMPEN, AGGREGATE, AUFBEREITUNG, TECHNIK, FERNWIRK, ÜBERWACHUNG, MESSUNG, NOTSTROM, AUCH SPEICHER, Z.B. SAUGBEHÄLTER) = UNTERSCHIEDLICHE AUSSTATTUNG • DEA = DRUCKERHÖHUNGSANLAGE (OHNE BEHÄLTER) • GWP = GRUNDWASSERPUMPWERK • DPW = DRUCKPUMPWERK • DBPW = DRUCKBEHÄLTERPUMPWERK • HB = HOCHBEHÄLTER • SB = SAUGBEHÄLTER